Behauptung, Vorurteil, Propaganda:

"Die Globalisierung findet statt und lässt sich nicht abschalten!"

 

 

Gegendarstellung:

Wie schräg ist dass denn? Natürlich lässt sich die Globalisierung abschalten! Jeder souveräne Staat wäre dazu in der Lage - im Alleingang! Es bedarf nicht einmal komplexer internationaler Abkommen (die sich in der Regel eh nie richtig durchsetzen lassen).

Es muss lediglich ein einziger Hebel umgelegt werden: Durch eine schrittweise Anhebung der Zölle befreit sich der Staat aus seiner Exportabhängigkeit. Fortan muss er nicht mehr nach der Pfeife der Konzerne und des Großkapitals tanzen. Zölle würden die abnormen Standortunterschiede ausgleichen und damit das globale Lohn- und Steuerdumping eindämmen. Selbst bereits ausgestorbene Branchen und Industrien bekämen wieder eine Chance, die benötigten Verbrauchsgüter im Inland zu produzieren. Deutschland wäre durchaus in der Lage, seine TV-Geräte, Handys, Computer, Textilien usw. eigenständig herzustellen.

Die Globalisierung ist von Natur aus höchst kontraproduktiv - sie ist ein absoluter Wohlstandskiller. Sie wäre längst Geschichte, würde es nicht noch immer die gigantischen Lohngefälle geben (das System der Erpressung und Ausbeutung noch immer funktionieren). Zölle würden dem inhumanen Treiben schnell ein Ende bereiten.

 

Weiterführende Abhandlung (falls Sie mehr darüber wissen wollen).

 

 

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Startseite www.tabuthemen.com Das Fundament unserer Demokratie - die 60 fatalsten Irrlehren und Lebenslügen aus Politik & Medien
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Viele Leute wachen erst auf, wenn sie selbst betroffen sind! Wenn ihr eigener Wohlstand bedroht ist oder sie keine vernünftige Arbeit mehr finden. Viele Arglose wähnen sich in einer Sicherheit wie damals vor dem Börsencrash 1929.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung überwunden werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Bestellung zum Beispiel über www.bod.de oder auch über den stationären Buchhandel.