Behauptung, Vorurteil:

"Wir müssen unsere europäischen und christlichen Werte verteidigen!"

 

Mein Kommentar:

Wie arrogant ist das denn? Gibt es keine asiatischen, afrikanischen, amerikanischen oder islamischen Werte, die es zu verteidigen gilt? Warum wollen Menschen aus fremden Kulturen ausgerechnet nach Europa bzw. Deutschland (dem Hort der Ungläubigen und vermeintlichen Rassisten)?

Wie konnte es dazu kommen? Doch nur, weil unsere "Volksvertreter" falsche Signale in die Welt sendeten und senden. Weil bereits Millionen Flüchtlinge aufgenommen wurden und daraus ein Gewohnheits- bzw. Menschenrecht abgeleitet wurde. Und weil immer noch hochrangige Sozialpolitiker uns einreden, wir könnten unsere europäischen und christlichen Werte nur verteidigen, indem wir unsere Grenzen öffnen ("wir wollen ein offenes Europa").

Es sind die ewigen Schuldkomplexe und Zwangsvorstellungen, die durch die täglichen Appelle und Anmahnungen das überzogene Anspruchsdenken salonfähig machten. Die Moral (auch die christliche) wurde damit pervertiert (auf den Kopf gestellt). Nicht mehr der Aufbau der eigenen Heimat steht nunmehr im Vordergrund, sondern die Flucht, die Erstürmung der letzten naiven Sozialparadiese (bis auch diese unbezahlbar werden und kollabieren).

 

 

"Wir danken Allah, dass er uns in dieses Land geführt hat!"

Ausspruch von Wohlstandsflüchtlingen, die es nach Deutschland geschafft haben.

 

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors?
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein, die Gegendarstelllung ist unberechtigt!

 

Startseite www.tabuthemen.com Das Fundament unserer Demokratie - die 60 fatalsten Irrlehren und Lebenslügen aus Politik & Medien
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Schon vor Corona sanken die Löhne. Und was erwartet uns jetzt?

Wollen wir uns wirklich mit stetig sinkenden Reallöhnen und steigenden Arbeitslosenzahlen abfinden?
Sei 40 Jahren befindet sich Deutschland (und viele andere westliche Industrienationen) im schleichenden Niedergang. Trotz steter produktiver Fortschritte sanken seit 1980 die inflationsbereinigten Nettolöhne, vervielfachten sich die Arbeitslosenzahlen und kam es in fast allen Berufen zu heftigen Leistungsverdichtungen. Warum? Weil unsere Demokratien (Politik & Medien) über geschickt lancierte, konzernfreundliche Lebenslügen sich weitgehend von der Vernunft und Realität verabschiedet haben.

Das Coronabuch …

• entlarvt fatale wirtschaftspolitische, gesellschaftliche und soziale Vorurteile und Irrlehren,

• inspiriert durch ganz neue Denkansätze.

• präsentiert 60 Thesen die geeignet sind, den kontraproduktiven Kasinokapitalismus wieder in eine gesunde, soziale Marktwirtschaft umzuwandeln.

Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus?
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.

 Freiwillig werden Finanz- und Globalisierungslobby nicht auf ihre Privilegien verzichten wollen. Freiwillig werden auch Wirtschaft, Politik und Medien nicht ihre Deutungshoheit aufgeben (von ihren Vorurteilen und Thesen abrücken). Der Druck muss schon aus der Bevölkerung kommen. Der aufgeklärte, verantwortungsbewusste Bundesbürger muss die Traute haben, sich von der üblichen Mainstream-Blabla-Propaganda zu lösen und Gegenargumenten eine Chance geben (sie sich zumindest einmal anhören).


Manfred Julius Müller analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.