Behauptung, Vorurteil:

"Wir müssen unsere europäischen und christlichen Werte verteidigen!"

 

Mein Kommentar:

Wie arrogant ist das denn? Gibt es keine asiatischen, afrikanischen, amerikanischen oder islamischen Werte, die es zu verteidigen gilt? Warum wollen Menschen aus fremden Kulturen ausgerechnet nach Europa bzw. Deutschland (dem Hort der Ungläubigen und vermeintlichen Rassisten)?

Wie konnte es dazu kommen? Doch nur, weil unsere "Volksvertreter" falsche Signale in die Welt sendeten und senden. Weil bereits Millionen Flüchtlinge aufgenommen wurden und daraus ein Gewohnheits- bzw. Menschenrecht abgeleitet wurde. Und weil immer noch hochrangige Sozialpolitiker uns einreden, wir könnten unsere europäischen und christlichen Werte nur verteidigen, indem wir unsere Grenzen öffnen ("wir wollen ein offenes Europa").

Es sind die ewigen Schuldkomplexe und Zwangsvorstellungen, die durch die täglichen Appelle und Anmahnungen das überzogene Anspruchsdenken salonfähig machten. Die Moral (auch die christliche) wurde damit pervertiert (auf den Kopf gestellt). Nicht mehr der Aufbau der eigenen Heimat steht nunmehr im Vordergrund, sondern die Flucht, die Erstürmung der letzten naiven Sozialparadiese (bis auch diese unbezahlbar werden und kollabieren).

 

Weiterführende Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C und Text D

 

 

"Wir danken Allah, dass er uns in dieses Land geführt hat!"

Ausspruch von Wohlstandsflüchtlingen, die es nach Deutschland geschafft haben.

 

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein, die Gegendarstelllung ist unberechtigt!

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Was Politiker und Gesinnungsjournalisten oft nicht einsehen wollen - auch Biodeutsche haben ein Anrecht auf Menschenwürde!

Und deshalb verbietet es sich von selbst, die heutigen Biodeutschen vornehmlich als Nachkommen von Kriegsverbrechern, Judenmördern oder zumindest feigen Mitläufern zu sehen und ständig an die Minderwertigkeit und nie endende Kollektivschuld der deutschen "Rasse" zu erinnern. Aussprüche wie "Deutsch ist die Sprache der Täter!", "Deutschland ist das Land der Täter!" oder "Es waren Deutsche, die die Sowjetunion überfallen und schlimmste Kriegsverbrechen verübt haben!" sind mehr als unsensibel und gehässig. Denn sie lassen jegliches Verständnis für die Zwänge der hitlerischen Schreckensdiktatur vermissen (wer sich damals gegen das Regime stellte, wurde umgehend ausgeschaltet).

Warum ist die Feststellung wichtig, dass selbst Biodeutsche ein Anrecht auf die Menschenwürde haben?
Weil die ständig zelebrierte Sühnekultur die deutsche Politik maßgeblich bestimmte. Die Aufgabe der weltweit angesehenen DM-Währung, der Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen, die ebenfalls ungefragt erfolgte schleichende Umvolkung Deutschlands (Umwandlung zum Multikulti-Einwanderungsland), die seit zehn Jahren anhaltende Nullzinspolitik usw. wären undenkbar gewesen, wenn nicht penetrant über das Staatsfernsehen dafür geworben worden wäre. So ist es also kein Wunder, dass trotz aller genialer Produktionsfortschritte seit 1980 in Deutschland die realen Nettolöhne und Renten sinken, die Sparer über die Nullzins-Staatsfinanzierung schleichend enteignet werden und selbst die Arbeitslosenzahlen sich seit 1962 verzwanzigfacht haben.
Das Schlimmste aber: Wer sich gegen dieses pervertierte System der Umerziehung und Überrumpelung auflehnt, gilt in unserer "toleranten" Gesellschaft schnell als Antidemokrat und wird in die ultrarechte Schäm-Dich-Ecke verbannt.

 

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …