Behauptung, Vorurteil:

"In Deutschland gibt es keine Arbeitsverweigerer …"

 

Gegendarstellung:

"Es gibt keine Arbeitsverweigerer, weil die Hartz-IV-Hilfe gekürzt werden kann." So die Theorie. In der Praxis schaut das natürlich wieder ganz anders aus. Da genügt es, wenn der Arbeitsunwillige sich bei seiner ihm zugewiesenen Aufgabe ungeschickt oder demotiviert anstellt. Solche Leute kann kein Chef gebrauchen. Ein ultranaiver Sozialstaat hat gegen "Sozialschmarotzer" quasi keinerlei Handhabe, er kann niemanden (anders als in einer Diktatur) zu einer akzeptablen Leistung zwingen.
Also: Je höher die Sozialleistungen, desto geringer die Arbeitsmotivation. Dieser Umstand führt in einem übertriebenen Klima der Umverteilung und Anspruchsmentalität allmählich zu einem staatsbedrohlichen Wandel der Arbeitsmoral.
Vor allem bei Zuwanderern aus fremden Machokulturen ist die Hemmschwelle zur Leistungsverweigerung gering. Manch ein Macho ist sogar stolz darauf, das verhasste Gesellschaftssystem der Ungläubigen (Christen) pervertieren zu können. Übrigens hätte eine zugezogene Hartz-IV-Familie mit sechs Kindern einen Sozialanspruch von ca. 6000,- Euro. Im Monat! Netto natürlich. Wenn man die vielen Sonderhilfen (Warmmiete usw.) kalkulatorisch mit einbezieht.

 

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 



 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manche Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen.
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
. Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …




Sage später niemand, das habe er doch nicht ahnen können - er habe voll und ganz der Staatspropaganda und den Leitmedien vertraut.