Bilanzkosmetik in der Politik

Geschönte Statistiken sind der Ursprung eklatanter politischer Fehlentscheidungen. Der Verzicht auf Bilanzkosmetik würde die Politik und das Wählerverhalten grundlegend ändern.

 

Mit geschönten Statistiken werden (überall auf der Welt) nicht nur die Bürger und Wähler verdummt. Nein, auch die Politiker selbst erliegen dem zweifelhaften Charme der Selbsttäuschung.
Ob amtliche Arbeitslosenzahlen, die Entwicklung der Reallöhne, der Nutzen des Euros, der EU oder der Globalisierung, die Kosten und Folgen der illegalen Armut, Asylanten und Armutsflüchtlingen, Sinn und Nutzen der Agenda 2010 usw. - überall wird geschummelt, verheimlicht, getrickst und abgewiegelt.

Ist es Naivität oder schlichte Gutgläubigkeit? Warum fallen selbst gestandene Politiker so oft auf die Propagandazahlen vermeintlicher Expertenrunden, renommierter "unabhängiger" Institute und Ministerien herein?

 

Bilanzkosmetik ist die Geißel der modernen Demokratie?
Zahlen und Statistiken liefern die Basis aller politischen Entscheidungen. Falsche Zahlen und Wunschdenken führen logischerweise zu fatalen politischen Fehlentscheidungen. Man denke nur an den Euro! Der wurde (auf Drängen Frankreichs) mit ungeheurem Aufwand und Kosten gegen den Willen der Bevölkerung eingeführt und bringt jetzt den ganzen Kontinent an den Rand des Ruins. Es wird hunderte von Milliarden Euro, wenn nicht gar Billionensummen kosten, um aus dieser Nummer wieder herauszukommen.

 

Kein Respekt vor amtlichen Zahlen oder unbeweisbaren Behauptungen!
Seit 1980 sinken nicht nur in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne trotz stetig steigender Produktivität. Wer verstehen will, wie dieses Paradoxon zustande kommt, muss nicht nur die heuchlerische Phrasendrescherei in Frage stellen ("der Euro, die EU, die Globalisierung fördern unseren Wohlstand"), sondern vor allem erst einmal mit ehrlichen Daten sich eine neutrale Ausgangsbasis schaffen.

 

Hier nur einige Beispiele übler Bilanzkosmetik (Volksverdummung). Ohne Volksverdummung (Bilanzkosmetik) würden viele Wahlen ganz anders ausgehen.

Die dreiste Proklamation eines Beschäftigungswunders!

"Gerade Deutschland profitiert ganz besonders vom Euro!"

Alles wurde schlechter...

"Die Globalisierung macht die Produkte billiger!"

Die dreiste Proklamation des Fachkräftemangels!

Das Märchen von der internationalen Arbeitsteilung

Organisierte Volksverdummung: "Zuwanderung entlastet die Sozialkassen um jährlich 22 Milliarden Euro!"

 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Die Manipulation der Massen …
Der Manipulation der Massen verdankte Hitler seine Machtergreifung. Aber sind moderne Demokratien wirklich gefeit vor derlei Machenschaften? Auch heute sind die etablierten Parteien und Medien in den Kernfragen weitgehend gleichgeschaltet. In Deutschland zum Beispiel beharren "alle" auf den schönfärberisch als Freihandel deklarierten Zollverzicht, sie bejahen den Euro, das Schengener Abkommen, die Niederlassungfreiheit innerhalb der EU, eine weltoffene Asylpolitik usw. Sie verteidigen ohne mit der Wimper zu zucken (ohne sich Gegenargumente überhaupt anzuhören) die undurchschaubar langen Lieferketten, die kriminell anmutende Nullzinspolitik, die unnötige Ex- und Importabhängigkeit, das innereuropäische und globale Lohn-, Konzernsteuer-, Ökologie-, Zins- und Zolldumping usw.
Ist das grenzenlose Vertrauen in die oben aufgeführten Radikalideologien gerechtfertigt, also sachlich begründbar? Oder beruht dieses Vertrauen lediglich auf einer gehirnwäscheartig verabreichten Dauerpropaganda? Werden krude Thesen solange als Selbstverständnis dargestellt, bis die große Mehrheit der Bevölkerung sie als normal und alternativlos verinnerlicht?

Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Einschüchterungs-Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus? Endet nun auch die Tyrannei naiver Pseudo-Gutmenschen?
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.