Behauptung, Vorurteil:

"Unser hohes Bildungsniveau sichert uns unsere Überlegenheit …"

 

Einspruch:

Nachdem nun von den ca. 20 in Deutschland einst blühenden Industriebranchen nur noch drei verblieben sind (Automobilbau, Maschinenbau, Chemie), glauben viele Ignoranten immer noch ihre überholte Herrenrasse-Ideologie ausleben zu können. Sie meinen tatsächlich, die deutschen Ingenieure seien anderen bildungsmäßig und intellektuell derart überlegen, dass der technologische Vorsprung in den drei verbliebenen Paradedisziplinen ewig fortbestehen wird. Hochnäsig sehen sie Deutschland als Ideenschmiede und den Rest der Welt (vor allem die Schwellenländer) als unsere verlängerte Werkbank. Wann wachen diese Träumer endlich auf?
Auch viele Politiker schüren diese seltsame Abgehobenheit. Seit Jahrzehnten fordern sie noch mehr Geld für die Bildung - als ob man mit Geld allein
Normalbegabte zu Eliten oder gar Genies umformen kann.

 

Weiterführende Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C und Text D

 

 

"Es ist rassistisch zu glauben, unsere Erwerbstätigen und Eliten seien fähiger als die in anderen Staaten. Es ist auch unfair, unserer malochenden Bevölkerung immer mehr leistungsmäßig abzuverlangen. In einem zollfreien Wirtschaftsraum zählen am Ende nur die Kosten. Und daran scheitert letztlich jeder "weltoffene" Sozialstaat."

 Manfred Julius Müller  

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer unsere Politik stark beeinflussen!
So manche meiner Ansichten und Gegendarstellungen erscheinen Gleichgültigen oder politisch Desinteressierten zunächst fragwürdig. Im Kontext mit anderen enttarnten Vorurteilen erklären sich aber auch solch ungewohnte Thesen. Denn am Ende gelten immer die Gesetze der Logik, Gerechtigkeit und nachhaltigen Humanität.
Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Wenn unsere Politiker die Kettenreaktion weltwirtschaftlicher Zusammenhänge nicht sehen wollen, werden sie bist zum bitteren Ende (bis zum völligen Zusammenbruch des Kasinokapitalismus) weiterwursteln.

 

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …