Gibt es tatsächlich einen Bildungsnotstand in Deutschland?

Lässt sich mit immer höheren Ausgaben für die Bildung die Massenarbeitslosigkeit bekämpfen?

 

Seit Jahrzehnten pumpt der Staat immer mehr Geld in die Bildung. Die Zahl der Abiturienten wurde seit bestehen der BRD verachtfacht, die der Studienabgänger verfünffacht. Perfektes Englisch als Zweitsprache gilt heute als Muss für viele Berufseinsteiger.

Der Bevölkerung wird bildungsmäßig immer mehr abverlangt. Ich kenne viele Leute, die inzwischen über mehrere Berufsausbildungen verfügen (immer in der Hoffnung, dadurch irgendwo einen festen Arbeitsplatz zu ergattern), aber dennoch sich nur mit Minijobs durchs triste Arbeitsleben schlagen.

Nichts gegen ein gute Bildung, mich stört jedoch der unkritische Wunderglaube über deren volkswirtschaftliche Bedeutung. Wir können halt nicht alle Menschen zu Akademikern ausbilden, schon weil die Begabungen ungleich verteilt sind und Masse oft mit einem Verlust an Klasse einhergeht.

Wir können auch nicht unbeirrt auf unsere vermeintliche geistige Überlegenheit gegenüber anderen Völkern setzen, weil es diese gar nicht gibt (Herrenrasse-Syndrom). Es ist ein falscher Anspruch zu glauben, wir könnten intelligente Produkte entwickeln, die "von den niederen Völkern" dann hergestellt werden.

Wir müssen schleunigst runter von unserem hohen Ross! Abrücken von der Wahnidee der geistigen Überlegenheit (vornehmlich gegenüber den Schwellenländern). Wir müssen wieder lernen, uns die täglichen Gebrauchsgegenstände (sogar die Textilien) selber herzustellen.
Also
nicht auf Biegen und Brechen auf den Export setzen, sondern auf einen intakten Binnenmarkt, der uns vor der Globaliserungsära regelmäßig alle 25 Jahre eine Wohlstandsverdoppelung bescherte.

Die Lösung lautet also nicht: Noch mehr Geld für die Bildung, noch mehr Abiturienten, noch mehr Akademiker, noch mehr Lehrgänge, Qualifizierungsmaßnahmen, Praktika, Zweit- und Drittausbildungen - sondern Ausschaltung des globalen Lohndumpingsystems.
Also Wiederbelebung der Zölle oder eine
Mehrwertsteuerreform.

Dann wird es hierzulande auch wieder genug gutbezahlte Jobs (selbst für Hauptschüler) geben - so wie es vor gut dreißig Jahren selbstverständlich war (damals verdiente ein Facharbeiter mit Hauptschulabschluss häufig mehr als ein teuer ausgebildeter Akademiker heute).

 

Gilt die Faustformel:
Mehr Geld für die Bildung = weniger Arbeitslose?

Bildung ist ein entscheidender Kostenfaktor jeder Volkswirtschaft. Es ist ein Irrtum zu Glauben, dass Investitionen in die Bildung sich generell auszahlen.
In Deutschland haben wir seit den Gründerjahren der BRD die Schülerzahlen in den Klassen halbiert, gleichzeitig aber auch die Ausbildungszeiten ständig verlängert.
Alles miteingerechnet (Kindererziehung, Schulen, Universitäten, Umschulungen, Forbildungen, Praktika usw.) verschlingen diese Investitionen grob geschätzt etwa ein Drittel unseres BIP (Buttoinlandsprodukts).

Das ist manchen Lobbyisten und Wahlkampfrednern immer noch nicht genug! Sie behaupten, jede weitere Erhöhung dieses Etats bingt ein Plus an neuen Arbeitsplätzen. Doch dieser Irrglaube ist grober Unfug! Denn im globalen Dumpingwettbewerb entscheiden mehr denn je die Grundkosten eines Staates über Erfolg und Niederlage - also auch über die Menge der Arbeitsplätze.

Ein schlanker Staat mit geringeren Unkosten (Steuern und Sozialabgaben) ist den aufgeblähten, schwerfälligen und teuren Gesellschaftsformen oft deutlich überlegen.
Das Problem unser offenen und verdeckten Massenarbeitslosigkeit (Frühverrentungen, ABM-Maßnahmen, Minijobs, Kurzarbeit usw.) ist nicht die mangelnde Bildung, sondern der absurde
Lohndumpingwettbewerb durch den Abbau der Zölle.

Weitergehende Ausführungen: Rettungsanker Bildungsoffensive?

 

Hintergrund & Analyse:
"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.
Wie ticken unsere Bundestagsparteien?
Der Gesinnungsjournalismus hat sich ausgebreitet!
Das Netzwerk kapitalistischer Propaganda …
Fake News verbreiten immer nur die anderen!
Wir leben in einer von Lobbyisten durchdrungenen Demokratie!

 

Startseite www.tabuthemen.com
Impressum
© Der obige Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
.

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte und Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich und unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider sehr häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert!


NEU!

Schluss mit der Heuchelei! Die Welt funktioniert anders, als uns von Lobbyisten und Medien eingeredet wird!
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
"Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?"

"DAS KONTRABUCH" von Manfred J. Müller, 100 Seiten, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de


DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.
Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, 2. Auflage, 13,50 Euro
Weitere Infos zum Buch


Die Regierungen der westlichen Welt haben die Gesetze so konstruiert, dass Konzerne immer größer, reicher und mächtiger werden. Warum?

Only Fairtrade
Die kapitalistische Reformation! 42 Thesen für eine gerechtere Welt!
Taschenbuch von Manfred J. Müller, Verkaufspreis 5,- Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Raus aus der EU
oder durchhalten bis zum Untergang?
76 Seiten, Format 17x22 cm, Verkaufspreis 5,90 Euro
Verfügt die Europäische Union wirklich über ein tragfähiges Konzept? Oder verbirgt sich dahinter eine krude Ideologie, die den ganzen Kontinent ins Verderben führt? Wenn wir jetzt nicht diese Fragen offen angehen, wann dann? Weitere Infos...