Wie ticken unsere Bundestagsparteien?

Sind die Grünen wirklich ehrlich, ist die CDU eine Partei der Mitte, verteilt die SPD großzügig das Geld der Durchschnittsverdiener?

Begreifen sich unsere Volksvertreter tatsächlich noch als die Interessenvertreter Deutschlands? Fühlen sie sich der gesamten Bevölkerung verpflichtet oder betreiben sie doch eher eine wahltaktische Klientelpolitik? Zum Nutzen der Partei und des eigenen Ansehens.

Auffällig ist der lautlose (diskussionsfreie) Wandel der letzten vier Jahrzehnte. Führende Politiker bekennen sich zunehmend zum Multilaterismus, streben nach immer neuen verpflichtenden internationalen Abkommen, suchen ihr Heil in der Globalisierung, der EU und dem Zollfreihandel. Die Wahrung eigener Interessen wird als rückständiger Nationalismus angeprangert. Aber wie lange wird man mit diesem Sonderweg sich durchwursteln können? Folgt eines Tages das böse Erwachen? Warum meiden angeblich auf Aufklärung bedachte Bundestagsparteien eine offene Debatte über diese alles entscheidenden Richtungsfragen?

Die folgenden Abhandlungen sollten kritischen Mitbürgern zu denken geben:

Wie ehrlich sind die Grünen?
Es gibt immer strengere Abgas- und Verbraucherschutzregeln, die zwar immens teuer, deren Nutzen aber oft zweifelhaft sind. Aber das Hautproblem, das rasante globale Bevölkerungswachstum, wird tabuisiert. Glauben grüne Politiker wirkllich, durch die millionenfache Zuwanderung verwandelt sich Deutschland in ein Naturparadies? Weil ständig neue Häuser, Straßen und Produktionsstätten gebaut werden müssen?

Der Fachkräftemangel entsteht durch die Zuwanderung!
Weil sich die Wirtschaft auf die Zuwanderung verlässt, wird in manchen Branchen schlecht bezahlt und zu wenig ausgebildet. Zwar werden durch den Zustrom von Ausländern einige Löcher notdürftig gestopft - dafür entstehen aber woanders weit größere Lücken.

Ist die CDU eine Partei der Mitte?
Ergibt die Mischung aus links- und rechtsextremen Positionen einen akzeptablen Mittelwert?

Ist die AfD demokratiefeindlich?
Immer wieder wird die AfD als antidemokratisch bzw. als demokratiefeindlich bezeichnet. Sind die schweren Vorwürfe berechtigt?

Kann die SPD die nächste Bundestagswahl gewinnen?
Mit dem richtigen Programm könnte die SPD das Ruder herumreißen und für einen Überraschungssieg sorgen.

Ist die EU noch reformierbar?
Mit Verzweiflung klammern sich hartgesottene Fanatiker an den Glauben, die gewaltigen Probleme in der EU könnten über tiefgreifende Reformen doch noch gelöst werden. Doch wie realistisch ist diese Hoffnung?

"Die Globalisierung macht die Produkte billiger!"
Profitieren wir wirklich von den billigen Importwaren? Beschert uns die Globalisierung mehr Wohlstand? Erhöht die Globalisierung die Produktivität? Oder werden wir (wieder einmal) nur veräppelt?

Wie neutral ist "Der Spiegel"?
Das grundsätzliche Dilemma unseres Medienzeitalters.

Warum ist eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung noch immer für die EU?
Zu den scheinbar großen Rätseln unserer Zeit zählt die politische Einstellung der Deutschen zur EU. Warum in aller Welt sprechen sich immer noch über die Hälfte der Bundesbürger für eine solch undemokratische, unsolidarische, bürokratische Transferunion aus? Die Nachteile dieser unseligen Schicksalsgemeinschaft müssten doch allmählich jedermann einleuchten!

Sind EU und Weltwirtschaft nur noch über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Eine Billiggeldschwemme ist gewissermaßen das letzte Aufgebot, um eine Volkswirtschaft vor dem drohenden Zusammenbruch zu retten.
Die Zentralbanken verleihen dabei Geld (welches sie in unbegrenzter Menge per Knopfdruck generieren können) zu einem lächerlichen Leitzins an private Geldinstitute. Dieser riskante Vorgang sorgt für eine vorübergehende Belebung der Wirtschaft. Aber wie lange kann dieser Trick funktionieren und wie kommt man aus dieser Nummer wieder heraus?

 

Der Gesinnungsjournalismus hat sich ausgebreitet!
Das Netzwerk kapitalistischer Propaganda …

Startseite www.tabuthemen.com
Impressum
© Der obige Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung Januar 2019.

 

Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft - wie lange soll das noch gutgehen?

Machen wir uns nichts vor: In einem offenen (zollfreien) Weltmarkt kann eine Marktwirtschaft nicht funktionieren! Wenn Stundenlöhne von einem Euro und 20 Euro ungebremst aufeinanderprallen, ein gnadenloser globaler Steuer- und Ökodumpingwettbewerb tobt und die weltweit verflochtenen Finanzmärkte sich jeder staatlichen Kontrolle entziehen, dann steht die Marktwirtschaft nur noch auf dem Papier. Als Alibi.

Alle parteipolitischen Querelen sind und bleiben Scheingefechte, solange die Marktwirtschaft ausgeschaltet bleibt!
Debatten über die richtigen Parteiführer, über Mindestlöhne, Renten, Steuern, Umweltauflagen usw. bleiben belanglos und Augenwischerei, solange eine Regierung keine Macht und Kontrolle mehr hat über den eigenen Staat.

Im Klartext: Solange Politik und Medien meinen, auf angemessene Importzölle verzichten zu können, macht es keinen großen Unterschied, welche der etablierten Parteien am Ruder ist. Ob nun die Grünen, die SPD oder die CDU den Kanzler stellen spielt dann keine große Rolle mehr. Vielleicht kann die eine oder andere Partei den drohenden Zusammenbruch über hochriskante Tricks (Billiggeldschwemme) etwas länger hinauszögern - mehr aber auch nicht.

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de oder auch über den stationären Buchhandel.


Weitere brisante Bücher von Manfred J. Müller: Zum Beispiel die Trilogie "DAS KAPITAL" (als Gegenentwurf zum Werk von Karl Marx)
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro