Die fatalen Fehler der Volkswirtschaftslehre!
Was ist los mit der Volkswirtschaftslehre - warum versagen westliche Ökonomen?

 

Wie erklärt sich das kollektive Versagen der Ökonomen?

 

In allen großen westlichen Ländern haben mit dem Zollabbau vor 30 Jahren (dem Beginn der Globalisierung)

• sich die Reallöhne trotz steter Produktivitätsteigerung verringert

• die Bad-Jobs und die Massenarbeitslosigkeit erheblich zugenommen

• Staatsverschuldungen immer neue Rekordmarken erklommen

• sich immer wieder neue Spekulationsblasen gebildet

 

Diese trübe Bilanz muss die Frage rechtfertigen, wie schlau sind eigentlich die Verantwortlichen und ihre volkswirtschaftlichen Berater. Das bringt uns schon zum nächsten Punkt. Wer sind eigentlich diese Berater? Und schon dringen wir zum Kern der Misere vor: Fast alle wichtigen Wirtschaftsberater der Politik haben ein Ökonomiestudium absolviert, das sie wesentlich geprägt hat.

Also was wird an den westlichen Unis im Bereich Ökonomie gelehrt? Wie kann es sein, dass die Eliten dieser Studienzweige trotz ihre vieljährigen, teuren Ausbildung und trotz sicherlich genügend vorhandener Intelligenz in der Praxis kollektiv versagen? Muss man angesichts der jahrzehntelangen Fehlentwicklung nicht allmählich zu dem Schluss kommen, dass die volkswirtschaftlichen Lehren überholungsbedürftig sind, weil bereits die wichtigsten Grundsatzfragen falsch beantwortet werden?

 

Volkswirtschaftslehre - das Versagen der Ökonomen:
Die allerwichtigste Grundsatzfrage ist nach meinem Empfinden die Einstellung zur Globalisierung, die sich letztlich aus den Abbau der Zölle ergibt.
Mit welcher Unverfrorenheit wird heute immer noch der totale Freihandel als allgemein wohlstandsfördernd gepriesen? Ich halte dieses Dogma für eine abenteuerliche Irrlehre, die bereits den jungen Studenten gehirnwäscheartig eingetrichtert wird. Wie ließe sich sonst erklären, dass die späteren Volkswirtschaftler mit solcher Inbrunst (trotz aller Niederlagen) die Globalisierungsfahne hochhalten?

Hier muss doch schon in der frühen Ausbildung etwas schief gelaufen sein! Und wenn ich mir Fachbücher zur Volkswirtschaftslehre anschaue, wird meine Befürchtung voll und ganz bestätigt. Über viele der dort vertretenen Thesen kann ich nur den Kopf schütteln. Mir scheint, dass die Gesetze der Logik immer wieder missachtet werden - zugunsten längst überholter Theorien berühmter Ökonomen.

 

Volkswirtschaftslehre - das Versagen der Ökonomen:
Schon in der Schule fängt es an...
Schon im WiPo-Unterricht der Gymnasien setzt häufig die einseitige Ausrichtung (Indoktrination) der Schüler ein. Generell werden die jungen Leute darauf gedrillt, den zollfreien Handel samt EU und Globalisierung als wohlstandsfördernd zu begreifen. Es werden vermeintliche Vorteile dieser Strategie maßlos überbewertet und die Globalisierung als eine allgemeine, unumkehrbare Zeiterscheinung dargestellt. Schon in diesen unkritischen Lehrplänen schlummern die Keimzellen für die spätere Voreingenommenheit und der daraus resultierenden Hilflosigkeit.

 

Volkswirtschaftslehre - das Versagen der Ökonomen:
Das Großkapital unterstützt die Irrlehren
Der zollfreie Welthandel erweist sich für das Großkapital, die Investoren und Spekulanten als wahrer Segen. Denn diese anarchieartige Freizügigkeit ermöglicht einen globalen Lohn- und Steuerdumping-Wettbewerb, wie er grausamer und menschenverachtender kaum sein könnte.

Der zollfreie Welthandel ist gleichbedeutend mit einem kapitalistischen Ermächtigungsgesetz - die Regierungen geben ihre Macht weitgehend an das Kapital ab und werden zu Bittstellern. Um das Kapital anzulocken, müssen sie sich gegenseitig auch noch überbieten mit großzügigen Subventionen, die letztlich das marktwirtschafliche Prinzip aushebeln und eine arbeitsplatzvernichtende, unwirtschaftliche Automatisierungshysterie begünstigen.

Es ist wenig verwunderlich, wenn die Spitzen des Großkapitals den Politikern die Notwendigkeit der Zollfreiheit (der Globalisierung) einreden, wenn großzügige Spenden an Parteien fließen und industrienahe "Wirtschaftsinstitute" einseitige Erfolge der Globalisierung publizieren. Aber wie naiv sind die Politiker - müssen sie auf diese durchschaubare Propaganda hereinfallen, müssen sie sich kaufen bzw. vereinnahmen lassen?

 

Volkswirtschaftslehre - das Versagen der Ökonomen:
Auch die freie Presse gehört dem Großkapital!
Zu allem Unglück verläuft auch noch die Berichterstattung und Aufklärung über die privaten Medien recht unausgewogen. Auch das hat System und ist damit fast unumkehrbar.

Problem Nr. 1: Die privaten Medien gehören in der Regel mächtigen Zeitungsmogulen, Großunternehmen bzw. dem Großkapital. Darf man erwarten, dass Journalisten grundsätzlich gegen die Interessen der eigenen Besitzer (gegen das Kapital) argumentieren?
Welcher Journalist möchte schon seinen Job verlieren? Da stellt man sich doch lieber dumm und schreibt im vorauseilenden Gehorsam genau das, was von einem erwartet wird und was andere Kollegen auch von sich geben. Nicht ohne Grund heißt es: "Journalisten sind Herdentiere".

Problem Nr. 2: Auch die meisten Wirtschaftsredakteure verfügen über ein abgeschlossenes Vokswirtschaftsstudium. Und wie dort in zentralen Dingen Vorurteile geschürt werden, habe ich bereits an anderer Stelle erwähnt.

 

Volkswirtschaftslehre - das Versagen der Ökonomen:
Um Ausreden selten verlegen...
Falls die politischen Verantwortlichen und ihre Ratgeber doch einmal mit unbequemen Fragen konfrontiert werden ("Wie kann es angehen, dass in den letzten drei Jahrzehnten die Produktivität sich verdoppelt hat - die realen Nettolöhne und Renten aber gesunken sind?"), führt auch dies geschulte Rhetoriker selten in Verlegenheit.

Die scheinbar unentwirrbare Globalisierung bietet tausende Ausreden, die von den eigentlichen Ursachen schnell ablenken. "Die Spekulanten und Investmentbanker waren Schuld", "lediglich der Finanzverkehr war zu liberal" (ganz kess: "wir waren ja immer dagegen"), "die Bevölkerung hat über ihre Verhältnisse gelebt", "Unternehmer waren zu gierig", "es gibt zu viele Rentner" usw.. Nie folgt ein ehrliches Eingeständnis, immer nur freche Ausflüchte und Ablenkungsmanöver. Und falls alles nicht hilft, bestreitet man einfach die Fakten und leugnet den Lohnabstieg ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!"), indem man verharmlosende Statistiken auftischt bzw. die Inflationsraten kleinrechnet.

 

Volkswirtschaftslehre - das Versagen der Ökonomen:
Sind die westlichen Demokratien lernfähig?
Insofern habe ich wenig Hoffnung, dass die westlichen Demokratien die Kraft aufbringen, sich von alten Irrlehren zu befreien und gewillt sind, die Folgen des Zollabbaus (der Globalisierung) objektiv einzuschätzen.

30 Jahre Niedergang haben nicht ausgereicht, um die Bevölkerung wachzurütteln und stutzig werden zu lassen. Immer hat die Politik es verstanden, den schleichenden Reallohnverlust entweder zu verheimlichen oder als naturgegeben hinzustellen ("die Löhne waren vorher einfach zu hoch"). Vielleicht zwingt die wachsende Kritik an dem sich kontinuierlich ausbreitenden Kasinokapitalismus die Politik doch noch zum Einlenken, zu mehr Offenheit und Ehrlichkeit.

 

Hintergrund: Trügerischer Wirtschaftsboom: Wann zerfällt das Kartenhaus aus Billigeldschwemme, Nullzinspolitik und Währungsdumping?

 

Home (Eingangsseite mit Menueleiste www.anti-globalisierung.de)
Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

"Die da oben machen das schon ..."
Ein wenig Gottvertrauen kann sicher nicht schaden. Aber die unkritische Haltung der Bevölkerungsmehrheit gegenüber Politik und Medien ermöglicht erst unseren schleichenden wirtschaftllichen Niedergang. Mit populistischen Umverteilungsritualen werden Wählerstimmen "gekauft", mächtige Lobbyistenverbände setzen sich durch und eine weitverbreitete "political-correctness"-Ideologie verhindert aufrichtige Auseinandersetzungen.
Dieser Teufelskreis kann nur durchbrochen werden, indem Menschen sich bereitfinden, außerhalb der dominierenden Meinungsfabriken (Medien) andere Sichtweisen kennenzulernen.

Ab sofort im Buchhandel lieferbar:

2. Auflage

Sie wissen schon alles, Sie sind bestens informiert?

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Wer dieses merkwürdige Paradoxon verstehen möchte, findet im Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" die entlarvenden Antworten. Ohne falsche Rücksichtnahmen werden die schlimmsten politischen Irrtümer und Fehler aufgedeckt und die überfälligen Korrekturmaßnahmen angemahnt. Nur Einsicht und Offenheit kann Deutschland, die EU und die westliche Welt noch vor dem weiteren Abstieg retten!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro
Auch als Ebook erhältlich für 9,99 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de
Das Buch bekommen Sie selbstverständlich auch im stationären Buchhandel (ist dort aber oft nicht vorrätig).

Macht es einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Die geballte Kompetenz der tonangebenden Wirtschaftsexperten aus Politik und Medien führte zu folgenden Ergebnissen:

Seit 1980

• sind die Reallöhne in Deutschland und den meisten anderen Hochlohnländern um ca. 15 % gesunken,

• sind die inflationsbereinigten Nettorenten in Deutschland um ca. 30 % gesenkt worden,

• hat sich die Zahl der offiziellen Arbeitslosen in Deutschland trotz aller lauthals verkündeter Scheinerfolge nahezu verdreifacht,

• hat die heimliche, verdeckte Arbeitslosigkeit gigantische Ausmaße angenommen,

• sind befristete, prekäre Arbeitsplätze schon fast zum Standard geworden,

• hat sich ein ausgedehnter Niedrigstlohnsektor etabliert (bestehend aus Tagelöhnern, Scheinselbständigen, Schwarzarbeitern), in dem vor allem Arbeitssklaven aus Osteuropa gnadenlos ausgebeutet werden (Reallöhne zwischen zwei und fünf Euro),

• hat sich das Volumen gesundheitsschädlicher und familienfeindlicher Schicht- und Nachtarbeiten verdreifacht,

• sind die Staatsschulden in vielen EU-Staaten nahezu explodiert,

• kann die Wirtschaft in der westlichen Welt offenbar nur noch über eine Billiggeldschwemme am Laufen gehalten werden.

Wer all diese Entwicklungen als Erfolge verbucht, der kann mit der bisherigen Politik und dem bisher an den Tag gelegten ökonomischen Sachverstand zufrieden sein.

Wer jedoch mit dem Resultat der seit 1980 erfolgten politischen Weichenstellung unzufrieden ist, wer sich wundert, wieso technologisch bedingter produktiver Fortschritt plötzlich keine wohlstandsmehrenden Auswirkungen mehr hat, der sollte vielleicht nicht mehr blindlings den beschwichtigenden Propagandaparolen ("uns geht es doch gut, Deutschland profitiert ...") vertrauen und sich an eine andere Sicht der Dinge heranwagen.

Das Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" räumt auf mit vielen verhängnisvollen Vorurteilen. In dem Buch werden keine kühnen Thesen aufgestellt, sondern Punkt für Punkt die Funktionsweise der Weltwirtschaft aufgeschlüsselt.
Aus dieser tiefgreifenden Analyse ergeben sich quasi zwangsläufig die richtigen Schlussfolgerungen für notwendige Korrekturen und Eingriffe, um den zerstörerischen globalen Dumpingwettbewerb zu beenden und zu einer fairen, sozialen Marktwirtschaft zurückzukehren.