Behauptung, Vorurteil:

"Die Deutschen sind einfach zu dumm für eine intelligente Vermögensplanung!"

 

Ist das so?

Gemeint ist mit diesem Pauschalvorwurf die Treue "der Deutschen" zu Spareinlagen. Das wird in Fachkreisen als äußerst töricht angesehen. Intelligent wäre demnach vor allem das Investment in Aktien (vor allem Aktienfonds).

Doch wie sicher sind heute noch Aktien? Der Hype der vergangenen Jahrzehnte beruht doch hauptsächlich auf staatlichen Manipulationen. Aktienwerte sind explodiert, weil die Politik es so wollte. Weil sie ein äußerst konzernfreundliches Klima geschaffen hat, in dem die Global Player die Staaten nahezu hemmungslos erpressen und abzocken können (Lohn-, Steuer-, Ökologie-, Zolldumping). Es wurden sogar zahlreiche Möglichkeiten geschaffen, sich der Steuerlast ganz zu entziehen. Gekrönt wurde der staatlich geförderte Aktienhype durch eine seit zehn Jahren anhaltende Billiggeldschwemme (Nullzinspolitik).

Jederzeit kann eine Regierung zur Einsicht kommen und das Ruder herumwerfen. Dann purzeln die Aktienkurse, teilweise sogar ins Bodenlose. Ist also jemand besonders intelligent, der sich diesem Risiko ausliefert? Kann er darauf vertrauen, dass die Weltfinanz angesichts der Coronakrise das Unrechtssystem ändert, zu Lasten der Konzerne? Wo doch die Politikeliten (fälschlicherweise) meinen, in einem ausweglosen Abhängigkeitsverhältnis zu den Großunternehmen zu stehen und auch einen Zusammenbruch privater Pensionskassen fürchten (deren Zahlungsfähigkeit sich auf steigende Aktienkurse stützt)?

Das deutsche Volk hat in den letzten 100 Jahren mehrfach dem Kollaps seines Staates und der Vernichtung seiner Vermögenswerte zusehen müssen. Es weiß inzwischen: Es gibt keine todsicheren Investments, alles ist mehr oder weniger abhängig von politischer Willkür. Es ist eine Unverschämtheit zu behaupten, die Deutschen seien besonders dämlich und hätten selber Schuld, wenn sie wegen der Null- und Minuszinspolitik schleichend enteignet werden.

 

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein



Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 



 


Die gesamte Menschheit leidet unter den üblichen politischen Lebenslügen!
Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um echte Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Selbst in Deutschland hat die Verdrängung unangenehmer Wahrheiten böse Folgen: Seit 1980 sinken hierzulande (auch wenn manche Gutgläubige das nicht wahrhaben möchten), die realen Nettolöhne und Renten. Und die Arbeitslosenzahlen haben sich seit 1962 verzwanzigfacht. Wenn es gelänge, die Architektur der Lebenslügen allgemein zu veranschaulichen, würde die Menschheit heute in einer weit besseren Welt leben.

"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen.
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
. Weitere Infos zum Buch …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …




Sage später niemand, das habe er doch nicht ahnen können - er habe voll und ganz der Staatspropaganda und den Leitmedien vertraut.