Translater:


Die Erbschuld-Doktrin: Sollen die Deutschen bis in alle Ewigkeit büßen?

Erfolgte die Umwandlung Deutschlands in eine Multikulti-Provinz, die ständige Verleugnung deutscher Eigeninteressen (Nullzinspolitik, Schuldenunion, Euro, Ex- und Importabhängigkeit usw.) rein zufällig? Oder steckt mehr dahinter?

 

Die Erbschuld als Basis für eine politische Knechtschaft?
Der rassistische, antideutsche Kollektivschuldmythos liefert die Basis für ein auferzwungenes Sühneverhalten. Unter dem Deckmantel der Solidarität wird der deutschen Bevölkerung alles Mögliche an Verpflichtungen und Zumutungen aufgebürdet. Das hat System!
Deshalb ist eine faire Geschichtsaufarbeitung unerlässlich! Man muss endlich akzeptieren und begreifen (so schwer es auch fällt), dass das Machtgefüge des Nazi-Terrorregimes (des nationalen Sozialismus) sich auf einen Alleinverantwortlichen aufbaute. Jeder der Hitler widersprach, musste um Leib und Leben bangen und auch Angst um seine Familie haben (das war schließlich der Sinn der Sippenhaftung). Nur wer über den Befehlsnotstand hinaus agierte, hat sich wirklich strafbar gemacht.

Aufgrund der Menschenrechte gibt es keine Kollektivschuld …
und eine auf alle nachfolgenden Generationen übergreifende schon gar nicht. Deutschland und die Siegermächte hatten siebzig Jahre Zeit, die wirklich Schuldigen zu bestrafen. Nach Ablauf dieser Zeit jetzt die Gesamtbevölkerung (zumindest die 55 Millionen ohne Migrationshintergrund) in Haftung zu nehmen, Deutschland als "das Land der Täter" zu stigmatisieren, ist bösartig und volksverhetzend.

Natürlich gab es Kriegsverbrecher und Sadisten.
Aber die gibt es in jeder Zivilisation. Leider. Es gibt immer Leute, die ihre Macht missbrauchen und pervers veranlagt sind. Diese wahren Täter gilt es aufzuspüren und zu bestrafen. Das hat man ja auch gemacht. 75 Jahre lang, es gab in diesen Fällen keine Verjährung.
Aber völlig Unschuldige für die Taten gewissenloser Verbrecher verantwortlich zu machen, das ist einfach nur unterirdisch. Die Schuld gar auf ein ganzes Volk zu übertragen ist abgefeimt, rassistisch und volksverhetzend. Was viele selbstgerechte Ankläger anscheinend nicht wahrhaben wollen: Die Menschenrechte gelten auch für Deutsche, sie sind nicht von Geburt an Menschen II. Klasse.

Fatale Weichenstellungen aufgrund eines anerzogenen Schuldkomplexes …
Die maßgeblichen politischen Fehlentscheidungen der letzten vier Jahrzehnte, die zu einer beispiellosen Senkung der realen Nettolöhne und Renten führten, waren in erster Linie Folge des eingeimpften schlechten Gewissens und Kollektivschuldkomplexes. Sie gipfelten in der Ideologie des inhumanen innereuropäischen und globalen Lohn-, Steuer-, Öko-, Zoll- und Zinsdumpings und der totalen wirtschaftspolitischen Entmündigung durch die Abschaffung der eigenen Währung (DM).
Die Erschütterungen durch die Coronakrise bieten jetzt die Möglichkeit für eine Neuausrichtung. Es gilt, von alten Zumutungen, Vorurteilen und Irrlehren Abschied zu nehmen!

 

 

Viele Bundesbürger realisieren gar nicht, wie sehr die "dunkle Vergangenheit" ihren Alltag bestimmt.
Sie meinen, Holocaust und II. Weltkrieg, das liegt doch 75 Jahre zurück, das hat auf die heutige Politik keinen großen Einfluss mehr. Falsch! Absolut falsch! Der Kollektivschuldmythos hängt uns Deutschen auch heute noch an, er wird sogar von unseren "Volksvertretern" häufig zur Rechtfertigung ihrer strategischen Ausrichtung instrumentalisiert. Die EU als Subventions-, Bürokratie-, Schulden- und Transfermonster, der Euro, die Nullzinspolitik, die Niederlassungsfreiheit von Arbeitskräften innerhalb der EU, das Schengener Abkommen, die Asylpolitik - all das sind Auswüchse eines nie endenden Schuldkomplexes, der den Biodeutschen aufgebürdet wird.

Und diese ständige Zermürbungstaktik nährt das Anspruchsdenken im Ausland, begünstigt zum Beispiel die Forderungen nach Reparationsleistungen, Corona-Sondersubventionen usw. Afrikanische Staatsmänner stacheln mittlerweile ihre Landsleute dazu auf, sich in Europa/Deutschland eine Arbeit zu suchen. Se wollen ihre Probleme, die selbstgemacht sind und auch mit dem ungezügelten Bevölkerungswachstum zusammenhängen, lieber auslagern anstatt sie selbst zu lösen. Warum wird solchen Aufwieglern nicht heftig widersprochen? Warum dieses Duckmäusertum? Es kann doch kein Menschenrecht sein, den großzügigsten Sozialstaat der Welt zu stürmen.

 

Die westliche Politik ist auf Täuschung und Vertuschung eingestellt. Damit unliebsame Reformen abgeblockt werden können.
Die Täuschung und Vertuschung zeigt sich besonders in den Bereichen Lohnentwicklung und Massenarbeitslosgikeit. Hier wird mit Hilfe von Statistiken eine heile Welt vorgegaukelt, die kaum etwas mit der Realität zu schaffen hat. Die Coronakrise deckt jetzt zwar die Schwachstellen dieser Verdrängungs- und Verschleierungspolitik auf - aber schon wird an einer neuen Legende gestrickt. Jetzt schiebt man alles auf höhere Naturgewalten, das brutale, inhumane System der Kasinokapitalismus ist wieder einmal unschuldig. Politiker geben sich als Gönner und Gutmenschen, indem sie großzügig neu generiertes Geld verteilen. Die zähe Verteidigung der kontraproduktiven Ursünden (lange Lieferketten (just in time), internationale Arbeitsteilung, innereuropäisches und globales Lohn-, Steuer-, Zins- und Zolldumping) kostet uns jetzt schon Hunderte Milliarden an Euro. Aber diese Erfahrung will man wohl unbedingt machen. Bloß nicht von liebgewordenen Vorurteilen und Irrlehren abrücken. Die Verteidigung bestehender Pfründe scheint immer noch die dringlichste Aufgabe.

 

"Zu meinen, alle Probleme ließen sich ganz einfach über eine neuerliche gigantische Billiggeldschwemme und eine Haftungsunion lösen, wird sich als fataler Irrtum herausstellen!"
Und wer meint, jetzt sei die Zeit für Steuererhöhungen gekommen, scheint mir auch sehr unbedarft.

 

 

Home (Eingangsseite www.tabuthemen.com)
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung 12. August 2020
Die Veröffentlichung geschieht im Rahmen einer Initiative für mehr Aufrichtigkeit, Anstand und Respekt in den politischen Medien.

 

Die Manipulation der Massen …
Der Manipulation der Massen verdankte Hitler seine Machtergreifung. Aber sind moderne Demokratien wirklich gefeit vor derlei Machenschaften? Auch heute sind die etablierten Parteien und Medien in den Kernfragen weitgehend gleichgeschaltet. In Deutschland zum Beispiel beharren "alle" auf den Zollfreihandel, den Euro, das Schengener Abkommen, die Niederlassungfreiheit innerhalb der EU, eine weltoffene Asylpolitik usw. Sie verteidigen ohne mit der Wimper zu zucken (ohne sich Gegenargumente überhaupt anzuhören) die undurchschaubar langen Lieferketten, die kriminell anmutende Nullzinspolitik, die unnötige Ex- und Importabhängigkeit, das innereuropäische und globale Lohn-, Konzernsteuer-, Ökologie-, Zins- und Zolldumping usw.

Ist das grenzenlose Vertrauen in die oben aufgeführten Radikalideologien gerechtfertigt, also sachlich begründbar? Oder beruht dieses Vertrauen lediglich auf einer gehirnwäscheartig verabreichten Dauerpropaganda? Werden krude Thesen solange als Selbstverständnis dargestellt, bis die große Mehrheit der Bevölkerung sie als normal und alternativlos verinnerlicht? Eines steht fest: Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise können nicht überwunden werden, ohne diesen Schicksalsfragen nachzugehen. Weiter ...

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus?
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Freiwillig werden Finanz- und Globalisierungslobby nicht auf ihre Privilegien verzichten wollen. Freiwillig werden auch Wirtschaft, Politik und Medien nicht ihre Deutungshoheit aufgeben (von ihren Vorurteilen und Thesen abrücken). Der Druck muss schon aus der Bevölkerung kommen. Der aufgeklärte, verantwortungsbewusste Bundesbürger muss die Traute haben, sich von der üblichen Mainstream-Blabla-Propaganda zu lösen und Gegenargumenten eine Chance geben (sie sich zumindest einmal anhören).

Was steht nun an?
Welche Weichenstellungen sind erforderlich?
Wird es weiterhin Denkverbote geben?


Manfred Julius Müller erforscht, analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche und historische Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus, Demokratie, Medienbeeinflussung und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.