Behauptung, Vorurteil:

"Aber uns geht es doch allen so gut …"

 

Kurzantwort:

Dass es den alten Industrieländern bis zur Coronakrise immer noch recht gut ging, verdankten wir keineswegs der Globalisierungsära, sondern der Zeit davor, als es noch durch Importzölle geschützte, intakte Binnenmärkte gab.
Der technische Fortschritt hat dazu geführt, dass heute nicht mehr 50, sondern nur noch zwei Prozent der Bevölkerung in der Landwirtschaft arbeiten müssen und dass im gleichen Ausmass auch die Produktion anderer Konsumartikel automatisiert wurde.
Die Frage bleibt also, warum nach 1980 der Wohlstand nicht weiter angestiegen, sondern sogar gefallen ist.

Außerdem ist es angesichts anhaltender Massenarbeitslosigkeit (schon lange vor der Coronakrise), Leiharbeit und Minijobs mehr als arrogant und ignorant, das Dilemma der Verlierer einfach auszublenden und vom "allgemeinen" Wahlstand zu faseln.

Im Vergleich zu anderen Staaten ging es "uns" auch deshalb recht gut, weil weltweit die gleichen Kardinalfehler gemacht werden (Freihandelswahn, lange Lieferketten, Zollphobie, Nullzinspolitik usw.), es also keine echten Vorbilder gibt. Zudem schneidet Deutschland bezüglich Korruption, Vetternwirtschaft, Mafiastrukturen, Bildungsniveau und Leistungsbereitschaft der Bevölkerung besser ab als viele konkurrierende Staaten.

 

Weiterführende Abhandlungen (falls Sie mehr wissen wollen). Text A und Text B und Text C und Text D und Text E

 

 

 

"2019 erwirtschafteten wir in Deutschland einen niedrigeren Wohlstand als 1980 (mit den Uraltmaschinen von damals). Das ist nicht nur ein Armutszeugnis, es ist auch ein Alarmzeichen."

Manfred Julius Müller  

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer unsere Politik stark beeinflussen!
So manche meiner Ansichten und Gegendarstellungen erscheinen Gleichgültigen oder politisch Desinteressierten zunächst fragwürdig. Im Kontext mit anderen enttarnten Vorurteilen erklären sich aber auch solch ungewohnte Thesen. Denn am Ende gelten immer die Gesetze der Logik, Gerechtigkeit und nachhaltigen Humanität.
Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

Die Aufbereitung, Auswahl und Gewichtung der Nachrichten ist entscheidend für die Meinungsbildung!

Und die so erzeugte öffentliche Meinungsbildung bestimmt wiederum den Wahlausgang und damit die Zukunft Deutschlands.
Es kommt also ganz darauf an, was die Presse und Fernsehsender in den Vordergrund rücken. So werden zum Beispiel vornehmlich solche Politiker und Experten gezeigt, zitiert und interviewt, die die EU, den Euro, die Nullzins-Schuldenpolitik, die Exportabhängigkeit und die Umwandlung zum "deutschen" Multikultistaat schönreden. Gleichzeitig wird versucht, die Gegner der naiven "Heile-Welt-Theorie" als Dumpfbacken zu stigmatisieren und als "Störenfriede", Nationalisten, Rassisten, Demokratiefeinde, Verschwörungstheoretiker usw. darzustellen. Ein über Politik & Medien umerzogenes Volk ist kein wirklich freies, selbstbestimmendes Volk mehr.

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …