Behauptung, Vorurteil:

"Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt!"

 

Widerspruch:

Kann man sich einen noch dümmeren Spruch vorstellen? Wohl kaum! Aber dennoch ist diese hochnaive Gutmensch-Floskel in aller Munde.
In Wahrheit kann es doch nicht darum gehen, einzelne Menschen zu "retten" (zu deutsch: ihnen ein besseres, privilegiertes Leben zu ermöglichen),
die versuchen, Asylländer zu erpressen. Auch in der Flüchtlingsfrage geht es darum, die vorhandenen Ressourcen (finanziellen Kapazitäten) zum Wohle der Menschheit einzusetzen.
Ein einzelner Flüchtling kann im Laufe seines Lebens leicht eine Million Euro an Kosten (Unterstützungsleistungen) verursachen. Wie vielen Daheimgebliebenen könnte man damit in Afrika helfen? Dort fehlt es oft an den elementarsten Dingen (Nahrung, Medikamenten, sauberem Trinkwasser usw.).
Ergo: "Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt!" ist ein reiner Ablenkungs- bzw. Verblödungssatz. Er wurde erfunden, um gutgläubige Samariter aufs Glatteis zu locken.

 

Weiterführende Abhandlung (falls Sie mehr darüber wissen wollen).

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Home (Eingangsseite www.tabuthemen.com)
Impressum
©
Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Schon vor Corona sanken die Löhne. Und was erwartet uns jetzt?

Wollen wir uns wirklich mit stetig sinkenden Reallöhnen und steigenden Arbeitslosenzahlen abfinden?
Sei 40 Jahren befindet sich Deutschland (und viele andere westliche Industrienationen) im schleichenden Niedergang. Trotz steter produktiver Fortschritte sanken seit 1980 die inflationsbereinigten Nettolöhne, vervielfachten sich die Arbeitslosenzahlen und kam es in fast allen Berufen zu heftigen Leistungsverdichtungen. Warum? Weil unsere Demokratien (Politik & Medien) über geschickt lancierte, konzernfreundliche Lebenslügen sich weitgehend von der Vernunft und Realität verabschiedet haben.

Das Coronabuch …

• entlarvt fatale wirtschaftspolitische, gesellschaftliche und soziale Vorurteile und Irrlehren,

• inspiriert durch ganz neue Denkansätze.

• präsentiert 60 Thesen die geeignet sind, den kontraproduktiven Kasinokapitalismus wieder in eine gesunde, soziale Marktwirtschaft umzuwandeln.

Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus?
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.

 Freiwillig werden Finanz- und Globalisierungslobby nicht auf ihre Privilegien verzichten wollen. Freiwillig werden auch Wirtschaft, Politik und Medien nicht ihre Deutungshoheit aufgeben (von ihren Vorurteilen und Thesen abrücken). Der Druck muss schon aus der Bevölkerung kommen. Der aufgeklärte, verantwortungsbewusste Bundesbürger muss die Traute haben, sich von der üblichen Mainstream-Blabla-Propaganda zu lösen und Gegenargumenten eine Chance geben (sie sich zumindest einmal anhören).


Manfred Julius Müller analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.