Politik der Mitte? Wer bestimmt, was links und was rechts ist?

Dürfen wir die Deutungshoheit der Kapitallobby überlassen? Einer Lobby, die mit viel Geld im Hintergrund die Fäden zieht? Einer Lobby, die über die ihr ergebenen Medien, Politiker und Repräsentanten egoistische Anliegen zur Norm erhebt?

Vor allem in Deutschland hat die Kapitallobby erreicht, dass eherne gesellschaftliche Grundsätze nicht mehr gelten und von der Allgemeinheit aus einer verzerrten Perspektive wahrgenommen werden. Den politisch Desinteressierten mögen die hier vorgebrachten Vorwürfe überzogen erscheinen. Denn über die tägliche mediale Dauerberieselung sind sie inzwischen anders gepolt. Sie sind voreingenommen, ihre Wahrnehmungen folgen dem gesteuerten Mainstream, den Denkempfehlungen der etablierten Meinungsfabriken.

 

Darf die Kapitallobby bestimmen, was eine Politik der Mitte ist?
In Deutschland hat die Kapitallobby es geschafft, den seit 1980 anhaltenden Lohnrückgang sowie den drastischen Anstieg der prekär Beschäftigten und Erwerbslosen als Erfolg zu verkaufen. "Noch nie ging es uns so gut wie heute" prahlt sie. Dabei stellen die Mainstream-Populisten viele Dinge argumentativ auf den Kopf! Sie machen aus Weiß Schwarz und verkaufen fatale Irrlehren als alternativlose Selbstverständlichkeiten.
Nach dieser propagandistischen Meisterleistung hat sich in vielen Köpfen das allgemeine Weltbild arg verschoben. Wie hinterlistig diese gesteuerte Umerziehung ist, offenbaren die Stützpfeiler der Lügenpropaganda:

1. Die Verteufelung des Zolls liefert die Basis für die globale Ausbeutung der Menschheit.

2. Der vorgetäuschte Fachkräftemangel entlarvt am deutlichsten die Machenschaften und Ziele der Kapital- und Wirtschaftslobby. Wer diese hinterlistige Propaganda erst einmal durchschaut, wird politische Weichenstellungen künftig anders wahrnehmen.

3. Die Globalisierung wird verharmlost und als alternativlos dargestellt,indem die Fakten ignoriert werden.

4. Ist die Europäische Union wirklich ein Segen für Europa? Und profitiert Deutschland ganz besonders von der Transferunion? Oder handelt es sich auch hierbei um eine geschickt lancierte Lügenpropaganda?

5. Stirbt Deutschland wirklich aus? Wenn es um die Durchsetzung elitärer Interessen geht, scheint jedes Mittel recht.

6. Sind EU und Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten? Ist also doch nicht alles so rosig, wie vorgegeben? Muss gar ein Zusammenbruch des globalen Finanzkasinos befürchtet werden?

7. Stehen unsere Regierungen dem unseligen Monopolisierungstrend machtlos gegenüber? Oder könnte sehr wohl die Mach der Konzerne zurückgefahren werden?

8. Wird die Erinnerungskultur dazu missbraucht, der deutschen Bevölkerung eine ewig währende Kollektivschuld aufzubrummen? Muss sie aus diesem Schuldkomplex heraus alle Zumutungen auf sich nehmen.

Gibt es einen Rechtsruck? Oder haben sich lediglich Parteien geändert!
Allen voran die CDU. Die hat sich wie ein Chamäleon an die SPD angeglichen. Ich betrachte sie deshalb schon lange als rechten Flügel der SPD. Addiert man nämlich die Wahlergebnisse des linken Flügels (also der alten SPD) mit dem des rechten Flügels (CDU genannt), kommt man bei der Sonntagsfrage auf einen Mittelwert von 40-45 % . Und das erinnert doch sehr an die alten Zeiten eines Willy Brandt, eines Helmut Schmidt oder Gerhard Schröder.

Die CDU hat den Platz der Mitte bzw. rechts der Mitte freiwillig geräumt - und diesen Platz hat nun die AfD eingenommen. Das ist eine ganz natürliche Reaktion. Die AfD verkörpert nunmehr die CDU Konrad Adenauers bzw. Ludwig Erhards. Was ist daran verwerflich?
Wie konnte man nur annehmen, durch eine Umerziehung der Bevölkerung auf Dauer ein Vakuum konservieren zu können? Nun darauf zu spekulieren, mit bösen Unterstellungen und Rufmordkampagnen die AfD wieder eliminieren zu können, halte ich für undemokratisch und schäbig.

Die Veränderung der Bevölkerungsstruktur bleibt natürlich auch nicht folgenlos.
Der Anteil der Wähler mit Migrationshintergrund nimmt kontinuierlich zu. Selbstverständlich hat auch dies Auswirkungen auf das Wahlergebnis. Die wachsende Beliebtheit der migrationsbejahenden Grünen lässt sich zumindest teilweise mit der starken Zuwanderung erklären.
Den immer wieder drohend geäußerten Vorwurf, unsere Gesellschaft drifte nach rechts ab, halte ich für wahltaktische Propaganda. Es scheint mir eher eine Normalisierung stattzufinden. Der seit Jahrzehnten fanatisch betriebene parteipolitische Linksschwenk wird von Teilen der Bevölkerung nicht mehr akzeptiert. Weil es nicht gelang, das natürliche nationale Selbstbewusstsein völlig auszurotten.

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Radikalismus - Die heuchlerische Warnung vor radikalen Parolen...
Recherche: Ist die AfD tatsächlich demokratiefeindlich? (Rufmord ja oder nein?)  
Wieviele Antisemiten gibt es in Deutschland? Und wie werden die Daten erhoben?

 

Startseite www.tabuthemen.com
Impressum
© Der obige Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
.

 

Warum endete in Deutschland vor 40 Jahren das Wohlstandswachstum?

Ja, natürlich geht es uns heute besser als vor 100 Jahren. Aber geht es uns heute auch besser als vor 40 Jahren?
Leider nein! Und das ist mehr als paradox! Die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten sind seit 1980 trotz aller Automatisierungen, produktiver Fortschritte und eines irrsinnigen Billiggeld-Konjunkturprogramms gesunken!!! In fast allen Berufen wird heute weniger verdient als 1980! Zudem haben seit 1980 prekäre (befristete) Beschäftigungsverhältnisse dramatisch zugenommen und sogar die Zahl der offiziellen Arbeitslosen hat sich trotz aller neu eingeführten Bilanzierungstricks vervielfacht.

Werden in den Medien die falschen Fragen gestellt?
Im blindwütigen Kampf des Establishments gegen alles, was nach deren Ermessen als "rechts" betrachtet wird, gerät das Wesentliche aus dem Blickfeld. Es wird nicht analysiert, wieso es trotz steter technologischer Fortschritte zu einem schleichenden Niedergang kommt und warum es einer hochriskanten Billiggeldschwemme bedarf, um die Wirtschaft mehr schlecht als recht am Laufen zu halten.

Konzernfreundlich statt menschenfreundlich?
Politik und Medien sind voll damit beschäftigt, von den zukunftsrelevanten Grundsatzfragen abzulenken. Anstatt über die Funktionsweise des globalen Lohn-, Öko-, Konzernsteuer-, Zoll- und Zinsdumpings nachzudenken und aufzuklären, wird der inhumane Unterbietungswettbewerb als wohlstandsfördernd gepriesen und als alternativlos dargestellt. Die klammheimliche Umwandlung der sozialen Marktwirtschaft in einen unkontrollierbaren Kasinokapitalismus wird zu einem Glaubenskrieg gegen einen imaginären rechten Nationalismus hochstilisiert. Als ob ein souveräner Staat mit einer eigenen Währung und gesicherten Grenzen etwas völlig Abnormes und Irreales wäre.

"Das Kontrabuch" - die Streitschrift gegen die allgegenwärtige Intoleranz und Scheinheiligkeit!
Profitiert Deutschland wirklich "ganz besonders" vom Zollfreihandel, vom EU-Binnenmarkt, von der Globalisierung, dem Konzernsteuerdumping, der Exportabhängigkeit, der Minuszinspolitik und der millionenfachen Zuwanderung? Warum ist es so verpönt, ganz sachlich, offen und ehrlich diesen Grundsatzfragen nachzugehen? Gibt es in Deutschland keine Meinungsfreiheit mehr?

"Das Kontrabuch" deckt auf!
Die Welt funktioniert anders, als uns täglich eingeredet wird! Aber sehen Sie selbst! Das Kontrabuch deckt auf und macht Schluss mit den kapitalistischen Lebenslügen selbstgerechter Verharmloser, scheinheiliger Pharisäer, Moral- und Tugendwächter …

 

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie-, Ökologie- und Wirtschaftsmodell.
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Weitere Infos zum Buch …


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.