Hartz-IV Prozessflut eindämmen - Prozesskostenhilfe einschränken!

Das Hartz IV-Regelwerk ist äußerst kompliziert und dennoch ist nicht alles explizit geregelt. Es bleibt ein Interpretations- und Ermessensspielraum beim Sachbearbeiter. Wen wunderts, dass bei derart ungünstigen Voraussetzungen viele Erwerbslose jeden ungünstigen Bescheid ablehnen und damit vor Gericht ziehen? Der Staat macht es ihnen denkbar einfach, denn er übernimmt im Rahmen der Prozesskostenhilfe sämtliche anfallenden Kosten ("schließlich leben wir ja in einem Rechtsstaat").

Dass der Kampfgeist dieser Prozesshansel inzwischen deutsche Gerichte beträchtlich belastet und überfordert, wird bislang noch schicksalsergeben akzeptiert.
Doch kann es ewig so weitergehen? Müssen wir geduldig mit ansehen, wie unser Rechtswesen mit jährlich zigtausenden von Hartz-IV-Bagatellfällen zunehmend gelähmt wird? Müssen wir Gerichtsgebäude erweitern und ständig neue Richter einstellen, nur um der Prozesswut Herr zu werden?

Ich denke, dass angesichts leerer Kassen auch ein kostengünstigerer Weg nicht tabuisiert werden dürfte.
Um eine Ausuferung der Prozesskostenhilfe zu vermeiden, halte ich es für recht und billig, wenn auch der mittellose Kläger einen kleines Risiko auf sich nimmt.
Warum sollte ihm nicht zugemutet werden, sich im Falle einer Niederlage mit einem Pauschalbetrag von 100 Euro an den Prozesskosten zu beteiligen? Wer begreift, dass nicht jede sinnlose gerichtliche Auseinandersetzung gratis ist, wird sich mit seinen nicht selten aus reiner Langeweile und Frust angezettelten Protesten einschränken und nur einen Prozess anstrengen, wenn er sich seiner Sache ziemlich sicher sein kann.

Damit teilt er dann das Schicksal aller Normalbürger - wer keine Prozesskostenhilfe erhält (weil sein Verdienst ein wenig über der Freigrenze liegt) muss schließlich auch im Falle einer Niederlage bluten (sein Risiko ist ungleich höher, weil er die gesamten Kosten übernehmen muss und nicht mit einem symbolischen Pauschalbetrag davonkommt).

 

Die Vorteile einer Einschränkung der Prozesskostenhilfe sind also:
1. Die Überlastung deutscher Gerichte nimmt ab.
2. Die Arbeitsämter werden ebenfalls entlastet und stehen weniger unter Druck, weil die notorischen Nörgler ein wenig ausgebremst werden.
3. Die Rechtsunsicherheit für alle Betroffenen nimmt ab (ein Prozess zieht sich ja oft über Jahre hin).
4. Die pauschale Kostenbeteiligung bei verlorenen Prozessen sorgen für eine zusätzliche staatliche Entlastung.

 

Zum Abschluss einige Zahlen:
Allein in Berlin gab es von 2005 bis 2009 über 86.000 Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide, in 3 Jahren summierten sich die Gerichtskosten für diesen Bereich (nur für Berlin) auf 81 Millionen Euro.

 

 

Home (Eingangsseite www.tabuthemen.com)

Impressum

© Manfred J. Müller, Flensburg

  


Ab sofort im Internet-Buchhandel lieferbar:

Manfred Julius Müller:
DAS KAPITAL und der Sozialstaat
Umverteilung bis zur Perversion? Wann kollabiert das Sozialsystem?
104 Seiten, Format 17x22 cm, nur Euro 7,90.

Hat der Gesetzgeber nicht längst schon den Überblick verloren? Wenn es vielen Hartz-IV-Familien besser geht als entsprechend großen Doppelverdiener-Haushalten, kann von einem gerechten Sozialstaat wohl kaum noch die Rede sein.

Dieses Buch offenbart das ganze Ausmaß der Fehllenkungen unseres Umverteilungssystems - ohne Rücksicht auf falsche Befindlichkeiten und feigen Maulkorberlassen.

Ein Staat, der sich durch den Zollabbau dem globalen Lohn- und Steuerdumping verschreibt, kann sich auf Dauer nicht auch noch ein teures (und ungerechtes) Sozialsystem leisten!

Weitere Infos...

Manfred Julius Müller analysiert seit 30 Jahren weltwirtschaftliche Zusammenhänge und veröffentlicht brisante Aufsätze zu den heikelsten Themen. Er entwickelte neue Wirtschaftstheorien, die weltweit neue Maßstäbe setzten und in manchen Ländern in wichtigen Bereichen die Gesetzgebung beeinflussten. Seine Websites erreichen im Jahr etwa eine Million Besucher. Inzwischen sind auch einige Bücher erschienen, u. a. die Trilogie "DAS KAPITAL".

 

 

    

 

Der überforderte Sozialstaat


Wie sozial ist die Mehrwertsteuer?


Wie utopisch ist das bedingungslose Grundeinkommen?


"Wir kriegen einfach keine Leute!"


Schluss mit der Exportabhängigkeit!


Die Umfinanzierung der Pflegeversicherung


Kinderarmut - wieviel Luxus braucht der junge Mensch?


Die Reichen werden immer reicher!"


Brachten die Agenda 2010 oder Hartz IV den Aufschwung?


Wer oder was ist soziale Gerechtigkeit?


Der Fluch der Globalisierung...

 

 

Menschlichkeit kennt keine Grenzen.
Dummheit aber auch nicht!
Das aktuelle Buch zur Flüchtlingskatastrophe!
Nur Euro 6,80