Behauptung, Vorurteil:

"Deutschland stirbt aus!"

 

Gegendarstellung:

In den letzten 60 Jahren ist die Bevölkerung Deutschlands (ehemals BRD+DDR) von 69 auf 83 Millionen angestiegen. Hauptsächlich war dies die Folge der Zuwanderung bzw. der von den etablierten Parteien verordneten Einwanderungspolitik. Aus dem deutlichen Bevölkerungswachstum abzuleiten, dass unser Land entvölkert werde, ist mehr als dummdreist. Offensichtlich bauen die Phrasendrescher wieder einmal auf die weitgehende Gedankenlosigkeit oder die Unwissenheit der Bundesbürger.
Auch die aus der Deutschland-stirbt-aus-Lüge abgeleiteten Folgeprobleme (Vergreisung der Gesellschaft, nicht finanzierbare Sozialsysteme, hoher Zuwanderungsbedarf usw.) gehen an der Realität vorbei. Eine ausführliche Abhandlung darüber finden Sie
hier...

 

"Die ständige Wiederholung radikaler Ideologien (z. B. "Deutschland stirb aus!", "Deutschland ist ein Einwanderungsland!", "Deutschland ist auf Zuwanderung angewiesen!", "Wir haben einen akuten Fachkräftemangel!") bewirkt letztlich eine Umerziehung der Bevölkerung."

Manfred Julius Müller

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors?
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Home (Eingangsseite www.tabuthemen.com)
Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Argumente statt Phrasen!
Fakten statt Fake News!
Realismus statt Wunschdenken!

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung überwunden werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Bestellung zum Beispiel über www.bod.de oder auch über den stationären Buchhandel.