Behauptung, Vorurteil:

"Donald Trump ist eine Fehlbesetzung, eine absolute Katastrophe!"

 

Meine Meinung:

Die Berichterstattung über den amerikanischen Präsidenten scheint mir wenig ausgewogen und absolut respektlos. Trump wird in den deutschen Medien fast durchgängig als Dumpfbacke und Vollidiot dargestellt. Von Anfang an! Er hatte kaum eine Chance, sich unter fairen Bedingungen zu beweisen. Er wurde gehetzt und es wurde sich über ihn lustig gemacht.
Der Grund für diesen täglich zur Schau gestellten Unmut: Vermutlich passt unseren Meinungsmachern nicht Trumps negative Haltung zur Globalisierung. Man stelle sich einmal vor: Da hat Trump es doch tatsächlich gewagt, die Importzölle anzuheben! Damit erschüttert er die konventionelle, konzernfreundliche Machtbasis. Eine Todsünde! Und dann spricht er auch noch offen aus, wo andere Regenten nur vage Herumdrucksen. Er wagt es, den Zustrom von Wohlstandsnomaden zu kritisieren. In einer Zeit, in der noch alle Gutmenschen brav von der heilen Scheinwelt der offenen Grenzen träumen.
Über viele Dinge, die Trump angestoßen hat, ärgere ich mich auch. Aber man muss die Kirche im Dorf lassen. Man muss auch auf die Habenseite schauen. Und da vermisse ich in Deutschland die notwenige Neutralität. Wenn man bedenkt, was seine Vorgänger "vollbracht" haben, sieht Trumps Gesamtbilanz gar nicht einmal so schlecht aus.

Ausführlichere Abhandlung (falls Sie es genauer wissen wollen).

 

 

"Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag!"

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt 1981 auf einer DGB-Veranstaltung in Hamburg. Damals war der Ausländeranteil noch weit geringer als heute. Helmut Schmidt behielt Recht: Die Zahl der rechtsextremen und islamistischen Gewalttaten hat tatsächlich zugenommen.

 

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors?
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Home (Eingangsseite www.tabuthemen.com)
Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Argumente statt Phrasen!
Fakten statt Fake News!
Realismus statt Wunschdenken!

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung überwunden werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Bestellung zum Beispiel über www.bod.de oder auch über den stationären Buchhandel.