Wer alles profitiert von der Zuwanderung?

 

Woher rührt der seltsame Fanatismus bezüglich der Zuwanderung? Warum möchte eine breite Zuwanderungslobby das extrem dichtbesiedelte Deutschland unbedingt in einen Einwanderungland und Vielvölkerstaat verwandeln?

Die Antwort ist einfach: Es gibt überall Nutznießer, also Menschen, die von der Bevökerungszunahme stark profitieren. Hierzu eine kleine Auflistung:

1. Es profitieren die Zeitungsverlage und Sendeanstalten. Denn je höher die Bevölkerungszahl, desto höher die Auflagen und Einschaltquoten.

2. Es profitiert vordergründig die Wirtschaft. Denn mit jedem zusätzlichem Einwohner steigt der Konsum und der Dienstleistungsbedarf. Das betrifft nahezu alle Branchen. In Wahrheit handelt es sich hierbei aber um einen fatalen Trugschluss. Denn es steigt mit der Bevölkerungszahl auch die Konkurrenz, vor allem im Dumpingbereich. Dies lässt sich ablesen an den seit Jahrzehnten sinkenden Durchschnittseinkommen. Absahnen tun am Ende nur einige dominante (oft ausländische) Konzerne, Spekulanten und Großverdiener.

3. Es profitieren alle, die geltende Lohntarife unterlaufen wollen. Denn aus Armutsländern kommende Ausländer kann man oft so richtig ausbeuten. Dafür hat die Bundesrepublik eine Vielzahl von Möglichkeiten geschaffen (Leiharbeit, Scheinselbstständigkeit, Minijobs, Werksverträge, Ablehnung der Tariflohnpflicht usw.). Häufig muss der Staat über Hartz IV die Schandlöhne aufstocken (die Zeche zahlt dann also der Steuerzahler) und sogar für die im Ausland lebende große Kinderschar aufkommen. Volkswirtschaftlich betrachtet ist das alles ein riesengroßes Verlustgeschäft.

4. Es profitieren vorübergehend Immobilienbesitzer, Wohnungsvermieter, Makler usw. Denn die Wohnraumverknappung führt zu steigenden Preisen und schnelleren Verkaufsabschlüssen. Auch hier stehen die Benachteiligten nicht im Fokus (Immobilien und Wohnungen werden für viele unbezahlbar). Und die Hausbesitzer müssen ständig damit rechnen, dass es zu einem großen Crash kommt.

5. Zuwanderer brauchen eine Unmenge von Unterstützern für ihre Integration. Da fällt für viele etwas ab. Und die bereits in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund sind auch oft heilfroh, wenn weitere Landsleute in ihrem Umfeld auftauchen und sich ihre gesellschaftliche Position dadurch stärkt (größerer Arbeits- und Freundeskreis, Bau von Moscheen usw.). Und für Parteien, die sich die weitere Zuwanderung auf ihre Fahnen geschrieben haben, erhöht sich ganz automatisch ihre Wählerschaft, ihr dankbarer Freundeskreis.

 

Man sieht also, woher der Wind weht, wenn immer wieder vehement der Fachkräftemangel ausgerufen und eine Forcierung der Zuwanderung gefordert wird. Das sollte man bedenken, bevor man lautstarken Lobbyisten und Populisten auf den Leim geht. Volkswirtschaftlich und ökologisch betrachtet ist die künstliche Aufblähung der Einwohnerzahl alles andere als sinnvoll. Der allgemeine Wohlstand sinkt und die Lebensqualität erst recht.

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Fachkräftemangel - die Hintergründe der Jahrhundertlüge
Stirbt Deutschland wirklich aus? Ist der demografische Wandel besorgniserregend?
"Fridays for Future" - Unbequeme Wahrheiten und Schlussfolgerungen …
Nach Deutschland kommen ausschließlich Wirtschaftsflüchtlinge!
Der deutsche Sozialstaat - das Paradies für europäische Armutsflüchtlinge!
Die folgenschwere Unterwanderung unserer Demokratie …

 

 

"Die Corona-Krise beweist einmal mehr, dass ich mit allen meinen schon vor Jahren und Jahrzehnten aufgestellten Thesen und Prophezeiungen richtig lag! Auch die Ausbreitung einer globalen Pandemie war angesichts der Radikalisierung der Weltoffenheit nur eine Frage der Zeit." (Manfred Julius Müller)

 

 

Startseite www.tabuthemen.com
Impressum
© Der obige Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung Mai 2013, Nachtrag Juli 2018.

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen. Die Texte und Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich und unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider sehr häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert!

 

Wege aus der Krise

Wie können wir zu einer echten repräsentativen Demokratie zurückfinden (die Mainstream-Diktatur überwinden), wie schaffen wir eine humanere, umweltfreundlichere Welt, wie beenden wir den seit 40 Jahren anhaltenden schleichenden Niedergang der alten Industrienationen?

Das Buch, das seriöse Antworten gibt und umsetzbare Lösungen präsentiert:

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus? Endet nun auch die Tyrannei naiver Pseudo-Gutmenschen?
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.



Alle im- und exportabhängigen Einwanderungsländer befinden sich seit 40 Jahren im Niedergang!

Die Unbelehrbarkeit der Abstiegsleugner …
Es ist immer wieder die Rede von Coronaleugnern. Die gibt es jedoch gar nicht, weil schließlich die Existenz von Covid-19 niemand anzweifelt (Streit gibt es nur über Ausmaß, Kollateralschäden und Nützlichkeit des Lockdowns). Wenig Beachtung finden dagegen die Abstiegsleugner, die Deutschlands seit Jahrzehnten anhaltenden Niedergang nicht wahrhaben wollen (sinkende Reallöhne und Renten, dramatischer Anstieg der Arbeitslosenzahlen usw.). Würden diese Gesundbeter den schleichenden Niedergang eingestehen, würde deren gesamte verlogene Argumentationskette zerbersten.

Laut CEBR (Diagramm im Spiegel Heft 4/2021) ist das Bruttoinlandsprodukt in der EU preisbereinigt von 2005 bis 2020 leicht gesunken, während es sich im gleichen Zeitraum in China verfünffacht hat. 2005 betrug das BIP in China 3 Billionen Dollar und in den 27 Staaten der EU (also ohne Großbritannien) 15 Billionen Dollar. Inzwischen hat China die EU längst überflügelt. Wobei es in der EU natürlich starke Unterschiede gibt: Die EU-Niedriglohnländer haben aufgeholt, während die EU-Hochlohnländer umso mehr abgesunken sind.





Falls Sie ein Fotofan sind: Manfred Müller, Chef des Versandhauses Foto-Müller, bietet ein umfangreiches Angebot an Fotozuzbehör unter www.fotoalben-onlineshop.de, www.polfilter-polarisationsfilter.de, www.graufilter.de und www.versandhaus-foto-mueller.de