Behauptung, Vorurteil:

 

"Deutschland kann über 1500 Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen!"

 

Mein Kommentar:

Immer wenn es großspurig heißt "Deutschland kann", verkörpert sich darin eigentlich nur die Meinung einiger Spitzenpolitiker. Was die breite Bevölkerung dazu meint, ist in unserer "repräsentativen Demokratie" völlig irrelevant. Notfalls müssen halt über die öffentlich rechtlichen Fernsehsender penetrant die Werbetrommeln gerührt werden. Das ist einfach: Man braucht nur gezielt immer wieder die zahlreichen Vertreter der Flüchtlingsorganisationen, der Entwicklungshelfer, der Menschenrechtler, christlichen und islamischen Verbände zu Wort kommen lassen und mit aufwühlenden Elendsbildern Emotionen schüren. Das funktioniert garantiert.
Ergo: Unsere politischen Machthaber können nahezu alles durchsetzen und als unabänderliches "Muss" verkaufen. Mit Unterstützung der Leitmedien sollte es eigentlich immer gelingen, den Mainstream in die gewünschte Richtung zu lenken. Merkwürdig nur, dass in anderen zivilisierten Staaten die Eliten oft zu ganz anderen Rückschlüssen kommen (Schweiz, Österreich, Großbritannien, Kanada, Australien, Japan usw.). Die deutschen Meinungsbildner tun dagegen meist so, als gäbe es nur eine Wahrheit (nämlich die ihrige).

Im konkreten Fall des Moria-Camps auf Lesbos hat sich die deutsche Regierung (wobei die SPD und die Grünen massiv Druck auf die CDU/CSU ausübten) wieder einmal zu einem europäischen Alleingang entschlossen. Mindestens 1500 Flüchtlinge will man aufnehmen. 174 der 8000 deutschen Kommunen sind gar bereit, weit über das Quotensoll hinaus Barmherzigkeit zu zeigen. Wobei diese Gutmenschen wohl davon ausgehen, dass vor allem der Bund die immensen Kosten übernimmt. Apropos Gutmenschen: Wer sind die Initiatoren überhaupt, die sich so weit aus dem Fenster lehnen? Auch meine Heimatstadt Flensburg hat sich zum "offenen Hafen" erklärt. Dabei wurden die Flensburger in dieser Sache gar nicht befragt! Einige wenige Ratsherren entscheiden, was für die Allgemeinheit gut ist und was ihre Wähler angeblich wollen. Eine schöne Demokratie ist das.

 

Ausführlichere Abhandlungen (falls Sie es genauer wissen wollen). Text A und Text B und Text C und Text D

 

 

Wie konnte es angehen, dass der dichtbesiedelte deutsche Sozialstaat zum Vielvölker-Einwanderungsland umfunktioniert wurde?
Schleichend, ohne echte politische Legitimation? Dieses Husarenstück war nur möglich, indem laute Demagogen, naive Gutmenschen und verbissene Multikulti-Fanatiker ein deutschfeindliches Klima der Selbstverachtung schufen. Ein Klima, in dem jeder Umerziehungs-Unwillige als Ewiggestriger, Rassist, Fremdenfeind oder Neonazi abgestempelt wurde. Auf diese Weise haben sich das Establishment und die Strippenzieher der öffentlichen Meinungsbildung jegliche echte Opposition vom Halse gehalten.

Wie manipuliert man eine Bevölkerung?
Gans einfach: Indem man ihr immer wieder ein schlechtes Gewissen einredet - vor allem über das Staatsfernsehen. Indem man zum Beispiel in den Nachrichten ständig an Einzelfälle irrer Rassisten erinnert, daraus eine Verderbtheit der Gesellschaft und eine Kollektivschuld ableitet - und bei jeder Gelegenheit die Greuel des Holocaust und des 2. Weltkriegs aufleben lässt. Einem derart gedemütigten und verunsicherten Volk kann man fast alles unterjubeln. Selbst den Euro, die EU, die Schuldenunion, die Nullzinspolitik und die schleichende Umwandlung der eigenen Heimat zu einem offenen Vielvölkerstaat.

 

"Der offene Vielvölkerstaat liefert keine befriedigenden Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit!" (Manfred Julius Müller)

 


Stimmen Sie ab! Ist die Gegendarstellung berechtigt? Teilen Sie die Auffassung des Autors? Wenn ja, nichts anklicken, wenn nein, per Klick widersprechen.
Anmerkung: Widersprechen mehr als 30 % der Leser der Gegendarstellung, wird sie vom Netz genommen.

Nein

 

Propaganda statt Aufklärung! Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft!
Die verhängnisvollen politischen Lebenslügen, die die Welt ins Chaos stürzen.

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg

 


Kann Deutschland das Sozialamt der Welt sein?
Naive Gutmenschen weichen dieser konkreten Frage gerne aus. Sie verweisen auf die christliche Nächstenliebe und präsentieren verlogene Argumente (z. B. die Fachkräftemangel-Legende oder die Deutschland-stirbt-aus-Panikmache).
Doch die wohlfeile Parole
"Jeder hat das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen!", löst keine Probleme. Deutschland (und auch die USA) können die verarmte Menschheit und den überstrapazierten Planeten nicht retten, indem sie all die Flüchtlinge aufnehmen, die in ihrer eigenen Heimat wegen des dortigen hohen Bevölkerungswachstums nicht mehr ernährt bzw. in Würde leben können.
Deutschland finanziert seine seltsame Wandlung zum Einwanderungsland (die von der heimischen Bevölkerung zu keiner Zeit legitimiert wurde) hauptsächlich über die Nullzinspolitik (also über die schleichende Enteignung der kleinen Sparer). Es ist erschreckend, wie Leute, die von Wirtschaft keinen blassen Schimmer und oft sogar noch niemals Steuern gezahlt haben, durch ihre
Cancel-Culture den politischen Diskus bestimmen. Wahrscheinlich merken diese Traumtänzer nicht einmal, wie sehr sie durch ihre weltfremden Ideologien die soziale Marktwirtschaft zerstören. Es gehört heute schon etwas Mut dazu, sich gegen die Diktatur der Ignoranz, Unvernunft und Realitätsverdrängung aufzulehnen. Aber es muss sein. Denn auch die Belastbarkeit noch funktionierender Demokratien ist endlich.

Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …